Volltextsuche auf: https://www.gemeinde-riegel.de
Blick in den beleuchteten Theatersaal der Kumedi

Theater KUMEDI am Kopfbahnhof 

Die KUMEDI wurde 1981 von Schauspieler Klaus Spürkel in einer kleinen Scheune eines gepachteten Winzerhofs in Nimburg gegründet. Mit viel Engangement wurde der Theaterraum in Eigenarbeit unter Mithilfe von Freunden, Mitgliedern und Nimburger Bürgern erstellt. Die Spielstätte wurde komplett aus eigenen Mitteln ohne stattliche Förderung bestritten.

Damit entstand das erste Klein-Theater „auf dem Lande“ in Süd-Baden – mit der Idee:

Eine nicht kommerzielle, kleine Bühne zum Experimentieren zu schaffen – eine Spielwiese für die Fantasie – gedacht für die interessierten Zuschauer aus dem ländlichen Raum. Ein Konzept, das vom Publikum sofort begeistert aufgenommen wurde.


  • 1997  fand die letzte Vorstellung in Nimburg statt
  • 1997  kauften Elisabeth Fünfgeld und Klaus Spürkel den Ortsbahnhof von der Gemeinde Riegel und begannen, ihn zum professionellen Theater umzubauen.
  • 1998  erster Auftritt der neuen KUMEDI Riegel in Riegel im alten Posthof  (Freilichttheater: „ Hans Falstaff oder die lustigen Weiber von W. “nach W. Shakespeare mit 10 Schauspielern und 10 Laienschauspielern)
  • 1999  Eröffnung des Theaterfoyers im ehemaligen Ortsbahnhof (57 Plätze)
  • 2002  Eröffnung des angebauten Theaterraums  (99  Plätze)
  • 2004  Eröffnung des Theaterhofs (125 Plätze)
  • 2016  Tod von Klaus Spürkel.
    Die Kumedi wird seit dem unter der neugewählten 1. Vorsitzenden Elisabeth Fünfgeld zusammen mit Anja Weis und Roman Schneider weiterbetrieben und wird unterstützt von zahlreichen Mitgliedern
  • 2017  Umbau der bisherigen Räume
  • 2017  Eröffnung des neu angebauten Theaterfoyers und des umgestalteten Theatersaals (130 Plätze)


Heute:

versuchen wir weiterhin, der Fantasie eine Spielwiese zu bieten – mit einen schönen Ort, den man gerne und oft aufsucht, der Spannung und Entspannung für Kopf und Seele bereithält; wo der Zuschauer als gern gesehener Gast und jede Veranstaltung als ein Fest begriffen wird. Und von dem viele sagen : Das ist unser Theater.