Volltextsuche auf: https://www.gemeinde-riegel.de
Der Brunnen in Riegel hat den Kaiser Vespasian als Brnnenfigur

Geschichte

Lange Geschichte - kurz erzählt


Die Geschichte Riegels ist so lange, dass es unmöglich ist, Sie hier auf diesen Seiten zu erzählen. Wir möchten Ihnen aber hier einen kleinen Überblick geben, den Sie dann durch einen Besuch in unsere Gemeinde mit den Sehenswürdigkeiten vor Ort und vor allem prämierten archäologischen Museum vertiefen können. Seien Sie dazu herzlich willkommen.

Seit Beginn der Jungsteinzeit im 6. Jahrtausend v. Chr. sind fast alle wichtigen vorgeschichtlichen Kulturgruppen der Region durch Siedlungs- oder Grabfunde auf der Gemarkung nachgewiesen. In keltischer Zeit gab es am Nordrand des heutigen Ortes bereits ein ausgedehntes Dorf. Bei Ausgrabungen kam ein in Baden-Württemberg bisher einmaliger Münzschatz aus 27 Goldmünzen zum Vorschein.

Größte Bedeutung hatte Riegel in römischer Zeit (1.-3. Jahrhundert n. Chr.). Die Römer legten zunächst Kastelle an. Später entwickelte sich eine Kleinstadt mit großen öffentlichen Bauten, die Verwaltungszentrum für die ganze Region war, sozusagen das „Freiburg der Antike“.

Obwohl Riegel nachweislich schon viele tausend Jahre besiedelt ist, gilt das Jahr 762 als das "Geburtsjahr". Denn am 12. März 762 vermachte Bischof Heddo von Straßburg das Gut Riegel in seinem Testament an das Kloster Einsiedeln in Ettenheimmünster. Deshalb konnte Riegel im Jahre 2012 sein 1250-jähriges Bestehen feiern.

Sichtbares Zeichen der geschichtlichen Bedeutung Riegels sind einmalige und seltene Fundstücke. Im Archäologischen Museum – ausgezeichnet mit dem Archäologiepreis Baden-Württemberg – wird neben rund 300 Ausgrabungsfunden anhand von Schaubildern und Rekonstruktionen das Leben der Römer eindrucksvoll dargestellt. Glanzstück des Museums ist das Modell der römischen Basilika im Maßstab 1:25. Der archäologische Rundweg führt zu zentralen Punkten der römischen Ortsgeschichte und insbesondere zur Freilichtanlage „Mithras Tempel“. 13 Text- und Bildtafeln erklären die wichtigsten Fundstellen der Keltenzeit, Römerzeit und des frühen Mittelalters.